申込

申込

 

私のサイト

Make use of the advantages of registering at www.wienerphilharmoniker.at: subscribe to various newsletters, participate in the drawing for New Year's Concert tickets and view your online purchases.

今すぐ登録

閉じる

Menu Calendar

Japanese Homepage > Reinhard Öhlberger : オーケストラ団員 > Reinhard Öhlberger

退職メンバー

Volker Altmann
Roland Baar
Franz Bartolomey
Walter Barylli
Georg Bedry
Roland Berger
Bernhard Biberauer
Walter Blovsky
Gottfried Boisits
Wolfgang Brand
Reinhard Dürrer
Rudolf Degen
Alfons Egger
Fritz Faltl
Dieter Flury
Jörgen Fog
Gerhard Formanek
Herbert Frühauf
Wolfram Görner
Peter Götzel
Dietfried Gürtler
Wolfgang Gürtler
Heinz Hanke
Bruno Hartl
Richard Heintzinger
Clemens Hellsberg
Wolfgang Herzer
Johann Hindler
Werner Hink
Günter Högner
Roland Horvath
Josef Hummel
Willibald Janezic
Karl Jeitler
Rudolf Josel
Erich Kaufmann
Gerhard Kaufmann
Harald Kautzky
Burkhard Kräutler
Edward Kudlak
Rainer Küchl
Manfred Kuhn
Walter Lehmayer
Anna Lelkes
Gerhard Libensky
Erhard Litschauer
Günter Lorenz
Gabriel Madas
William McElheney
Horst Münster
Rudolf J. Nekvasil
Hans Novak
Hans P. Ochsenhofer
Reinhard Öhlberger
Ortwin Ottmaier
Peter Pecha
Friedrich Pfeiffer
Josef Pomberger
Kurt Prihoda
Helmuth Puffler
Reinhard Repp
Werner Resel
Franz Söllner
Milan Sagat
Herbert Schmid
Rudolf Schmidinger
Peter Schmidl
Wolfgang Schuster
Eckhard Seifert
Günter Seifert
Reinhold Siegl
Walter Singer
Helmut Skalar
René Staar
Anton Straka
Gerhard Turetschek
Martin Unger
Peter Wächter
Hans Wolfgang Weihs
Helmut Weis
Alfred Welt
Ewald Winkler
Dietmar Zeman

Reinhard Öhlberger

退職メンバー

ウィーン国立歌劇場管弦楽団に入団: 1975
ウィーン・フィルハーモニー協会に入会: 1978
Membership in the Hofmusikkapelle: 1999

Reinhard Öhlberger wurde am 4. Juni 1950 in Wien geboren, er kommt aus einer Wiener Musikerfamilie, in der das Fagott bereits beheimatet war: Vater Camillo und Onkel Karl Öhlberger waren beide Fagottisten, Mitglieder der Wiener Philharmoniker. Nach seiner Matura am humanistischen Gymnasium Wien-Landstraße 1968 legte er 1969 die Rechtshistorische Staatsprüfung ab, mit drei Auszeichnungen. Violinunterricht erhielt er ab seinem siebenten Lebensjahr von Christl Genser-Winkler, der Frau des philharmonischen Cellisten Ewald Winkler. Das Studium an der damaligen Wiener Musikhochschule begann er 1966, zuerst noch ein Jahr im Fach Violine bei Günter Pichler, dann aber Fagott bei seinem Onkel Karl Öhlberger. Sein Diplom absolvierte er 1974 im Konzertfach Fagott mit Auszeichnung.

Nach bestandenem Probespiel (Dezember 1970) trat Reinhard Öhlberger ein Engagement als Fagottist bei den Wiener Symphonikern an (zuerst als Pauschalsubstitut für 1971, dann mit einem Dauervertrag ab 1972). Ein weiteres erfolgreiches Probespiel brachte ihn an die Wiener Staatsoper (1975). Aktives Mitglied der Wiener Philharmoniker wurde er zum 1. Feb. 1978. Von 1979 bis 2014 war er neben der künstlerischen Arbeit zusätzlich als ununterbrochen gewähltes Mitglied im Verwaltungsauschuss des Orchesters tätig, ab 1981 bis 2014 langfristig zuständig für den Bereich Kartenverwaltung. Diese überaus lange Zeitspanne von 33 Jahren, also insgesamt 11 gewählte Perioden, sowie die Intensität der Aufgabe machen Öhlberger zu einem Langzeitfunktionär, wie es ihn in der Geschichte des Orchesters noch kaum gegeben hat. 1999 wurde Öhlberger Mitglied der Wiener Hofmusikkapelle.

Reinhard Öhlbergers kammermusikalischen Tätigkeiten erstreckten sich über Jahrzehnte bei den Wiener Bläsersolisten; von 1971 an bis etwa 1985 im Ensemble die Reihe, auch im Ensemble Kontrapunkte; weiters zu Beginn der Tätigkeit des Ensembles 11.

Daneben war er noch tätig als Autor und Sprecher einer 160teiligen Sendereihe im ORF (1982/83, „Der Taschenbaedeker“) und weiterhin mit Moderationen im ORF („Pasticcio“). Er moderierte Konzerte des Wiener Hornquartetts, verschiedener Blechblasformationen der Wiener Philharmoniker; sowie des Ensembles 11 und auch der Philharmonia-Schrammeln. Er trat weiterhin als Autor von buchhandelsgeschichtlichen Artikeln im Frankfurter „Börsenblatt des Deutschen Buchhandels“, dem Magazin „Büchermarkt“ und in anderen Fachzeitschriften hervor. In seinen Lebenslauf ist auch einzuflechten: „Berüchtigter Verfasser von Schüttelreimen“. 1995 lieferte er über seine Sammelbeschäftigungen (Hobbies, die ihm gleichsam zur Aufgabe wurden) eine Ausstellung im Wiener Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum unter dem Titel „Baedekerei und Pickerliade“. Im September 2000 erschien dann im Wiener Verlag Löcker Öhlbergers Monographie „Wenn am Buch der Händler klebt“, als erstes Werk im deutschsprachigen Raum über das Spezialthema Buchhändlermarken als Buchhandelswerbung. Es wurde für das Jahr 2003 mit dem Antiquaria-Preis der Stadt Ludwigsburg und des dort ansässigen „Vereins für Buchkultur“ ausgezeichnet.

Reinhard Öhlberger erhielt den Professorentitel, das Goldene Verdienstzeichen des Landes Salzburg sowie das Silberne Ehrenzeichen der Republik Österreich.

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC