Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  DEZ  
M D M D F S S
F 1
S 2
S 3
M 4
D 5
M 6
D 7
M 11
D 12
M 13
D 14
F 15
S 17
M 18
D 19
M 20
D 21
F 22
S 23
S 24
M 25
D 26
M 27
D 28
F 29

Startseite > Konzerte : Konzerte

Sa, 16. Dezember 2017

11.00 Uhr

Wien, Österreich
Wiener Staatsoper, Mahlersaal

Karteninformation

Ornamentum Philharmonicum

Flöte Walter Auer

Flöte Wolfgang Breinschmid

Violine Maxim Brilinsky

Violine Jun Keller

Violine Martin Kubik

Viola Sebastian Führlinger

Violoncello Peter Somodari

Kontrabass Filip Waldmann

Cembalo Kotono Brilinsky

Programm

Georg Philipp Telemann
Quartett für Flöte, Violine, Violoncello und Basso continuo in d-Moll, TWV 43 :D1

Arcangelo Corelli
Concerto Grosso, op. 6, Nr. 8, „Weihnachtskonzert“

Heinrich Ignaz Franz Biber
Partita III in A-Dur aus Harmonia artificiosa-ariosa

Georg Philipp Telemann
Ouverture à la Pastorelle in F-Dur, TWV 55:F7

Johann Sebastian Bach
Brandenburgisches Konzert Nr. 4, G-Dur, BWV 1049

Interpreten

Walter Auer

Austrian flutist Walter Auer began his professional career as principal flute with the Dresden Philharmonic and the NDR Radio Philharmonic Orchestra in Hanover before he was appointed to become principal flutist of the Vienna Philharmonic and the Vienna State Opera in 2003. He also teaches at the University of Music and Performing Arts Vienna and as Guest-Professor at the Shobi-University Tokyo. 

Wolfgang Breinschmid

Wolfgang Breinschmid erhielt seine Ausbildung als Flötist bei Wolfgang Schulz an der Wiener Musikuniversität. Auf Empfehlung von Seiji Ozawa war Wolfgang Breinschmid in der Saison 1995/96 “Guest Principal Flutist“ im Boston Symphony Orchestra. Seit April 2005 ist er Mitglied des Orchesters der Wiener Staatsoper, seit 2008 auch der Wiener Philharmoniker. 

Maxim Brilinsky

Am 1. September 2008 trat Maxim Brilinsky ein Engagement in der Sekundgeigergruppe der Wiener Staatsoper an. Nach einem weiteren erfolgreichen Probespiel gehört er seit 1. September 2011 der Primgruppe unseres Orchesters an.

Martin Kubik

Als engagierter Kammermusiker konzertierte Martin Kubik mit Ensembles wie dem Otto-Nicolai-Quartett, dem Straka-Ensemble, dem Wiener Geigenquartett und dem Ensemble Kontrapunkte im In- und Ausland. Von 1990 bis 2010 war Martin Kubik Mitglied und Ensembleleiter der Philharmonia Schrammeln Wien.

Sebastian Führlinger

Sebastian Führlinger wurde 1984 in eine Musikerfamilie geboren. Im Jänner 2012 gewann er das Tutti-Viola Probespiel für das Orchester der Wiener Staatsoper. Er spielte solistisch unter Anderem im Wiener Musikverein und in Japan. Auch als Kammermusiker tritt er regelmäßig im Musikverein und bei diversen Festivals im In- und Ausland auf.

Peter Somodari

Péter Somodari arbeitete von 1997 bis 2001 bei den Budapester Streichern, wo er auch als Solist auftrat. Er war Mitglied des Keller Quartetts und 2003-2004 Cellist an der Ungarischen Staatsoper in Budapest. Von 2004 bis 2012 war er Solocellist im Luzerner Sinfonieorchester und seit 2012 ist er an der Wiener Staatsoper und bei den Wiener Philharmonikern als Solocellist engagiert.

Filip Waldmann

Filip Waldmann kann auf eine intensive kammermusikalische und solistische Tätigkeit verweisen und setzte sich zudem bei mehreren Wettbewerben durch, wie zwei erste Preise beim „Franz Simandl Kontrabaß-Wettbewerb“ (2006 und 2008) sowie die Teilnahme am ARD Musikwettbewerb 2009 und der Einzug in das Finale beim Markneukirchner Musikwettbewerb 2011 bewiesen.

Kotono Brilinsky

Kotono Brilinsky absolvierte ihr Studium an der Kunitachi College of Music in Tokyo und setzte ihr Studium in Wien mit den Fächern Klavierkammermusik, Cembalo und Orgel fort. Sie trat u. a. im Rahmen der Kammermusik-Matineen der Wiener Philharmoniker an der Wiener Staatsoper und im ORF-Pausenfilm des Neujahrskonzerts 2013 auf.

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC