Log in

Log in

 

My Account

Make use of the advantages of registering at www.wienerphilharmoniker.at: subscribe to various newsletters, participate in the drawing for New Year's Concert tickets and view your online purchases.

Register now

Close window

Menu Calendar

  2017  
  DEC  
M D M D F S S
F 1
S 2
S 3
M 4
T 5
W 6
T 7
M 11
T 12
W 13
T 14
F 15
S 17
M 18
T 19
W 20
T 21
F 22
S 23
S 24
M 25
T 26
W 27
T 28
F 29

Home > Harald Krumpöck : Musicians > Harald Krumpöck

Second Violin

Raimund Lissy
Tibor Kovác
Christoph Koncz
Gerald Schubert
Helmut Zehetner
Patricia Hood-Koll
George Fritthum
Alexander Steinberger
Harald Krumpöck
Michal Kostka
Benedict Lea
Marian Lesko
Johannes Kostner
Martin Klimek
Jewgenij Andrusenko
Shkёlzen Doli
Holger Groh
Adela Frasineanu

Harald Krumpöck

Second Violin

Membership in the Vienna State Opera Orchestra: 1993
Membership in the Association of the Vienna Philharmonic: 1996
Membership in the Hofmusikkapelle: 2006

Harald Krumpöck wurde 1968 in Wien geboren.

Den ersten Violinunterricht erhielt er im Alter von sechs Jahren in seinem Heimatort Kirchschlag.

Ab 1984 studierte er an der Wiener Musikhochschule bei den Professoren Michael Schnitzler und Gerhart Hetzel, ab 1991 an der Expositur Oberschützen bei Prof. Alfred Staar.

Harald Krumpöck wurde mehrfach als Preisträger der Wettbewerbe „Jugend musiziert“ ausgezeichnet und erhielt 1986 ein Stipendium des "Eastern Music Festival" in Greensborough, USA, wo er seine Ausbildung bei Joseph Gingold fortsetzen konnte. Im Jahr 1987 war er Konzertmeister des Gustav-Mahler-Jugendorchesters unter Claudio Abbado. 1993 erfolgte seine Aufnahme in das Orchester der Wiener Staatsoper und seit 1996 ist Harald Krumpöck Mitglied der Wiener Philharmoniker, seit 2006 auch der Wiener Hofmusikkapelle.

Die Pflege der Kammermusik war ihm immer ein großes Anliegen. So gewann er 1994 mit dem Ison-Trio den 1. Preis beim J. Brahms-Kammermusikwettbewerb in Pörtschach. Die Liste der Ensembles, in denen er mitwirkte umfasst u.A. das Wiener Philharmonia Ensemble, das Enseble Wiener Collage, das Ensembles Kontrapunkte und das Seifert-Quartett.

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC