Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  DEZ  
M D M D F S S
F 1
S 2
S 3
M 4
D 5
M 6
D 7
M 11
D 12
M 13
D 14
F 15
S 17
M 18
D 19
M 20
D 21
F 22
S 23
S 24
M 25
D 26
M 27
D 28
F 29

Startseite > Filip Waldmann : Mitglieder > Filip Waldmann

Kontrabass

Herbert Mayr
Christoph Wimmer
Ödön Rácz
Jerzy (Jurek) Dybal
Iztok Hrastnik
Alexander Matschinegg
Michael Bladerer
Bartosz Sikorski
Jan-Georg Leser
Jȩdrzej Górski
Filip Waldmann
Elias Mai

Filip Waldmann

Kontrabass

Geburtsort: Mělník (Tschechien)
Eingetreten in das Orchester der Wiener Staatsoper: 2009
Eingetreten in den Verein der Wiener Philharmoniker: 2013

Filip Waldmann wurde am 25. Dezember 1987 in Mělník (Tschechien) geboren. Seine erste musikalische Ausbildung erhielt er als Sechsjähriger auf der Geige, wechselte jedoch nach sechs Jahren zum Kontrabaß. Nachdem er kurze Zeit Schüler von Pavel Nejtek gewesen war, studierte er ab 2001 in der Klasse seines Vaters Jakub Waldmann am Musikgymnasium Prag, wo er 2007 die Reifeprüfung ablegte. In der Folge setzte er seine Ausbildung an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Anton Schachenhofer fort und schloß im November 2012 das Bachelor-Studium ab. Bereits während der Studienzeit sammelte Filip Waldmann wichtige Orchestererfahrungen in nationalen und internationalen Jugendorchestern (Akademie Svatého Václava, Gustav Mahler Jugendorchester) sowie als Substitut im Tschechischen Kammerorchester, beim Bruckner Orchester Linz und – nach einem erfolgreichen Substitutenvorspiel – im Orchester der Wiener Staatsoper. Im November 2009 setzte er sich auch in einem Probespiel für eine vakante Kontrabaßstelle durch und trat am 1. Dezember 2009 seinen Dienst in der Staatsoper an.

Filip Waldmann kann ferner auf eine intensive kammermusikalische und solistische Tätigkeit verweisen und setzte sich zudem bei mehreren Wettbewerben durch, wie zwei erste Preise beim (nach dem ehemaligen philharmonischen Solobassisten benannten) „Franz Simandl Kontrabaß-Wettbewerb“ (2006 und 2008) sowie die Teilnahme am ARD Musikwettbewerb 2009 und der Einzug in das Finale beim Markneukirchner Musikwettbewerb 2011 bewiesen.

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC