Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  NOV  
M D M D F S S
M 1
D 2
F 3
S 4
S 5
M 6
D 7
M 8
D 9
F 10
M 13
D 14
M 15
D 16
F 17
D 21
M 22
D 23
M 27
D 30

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Aktivitäten 2008

Fr, 03. Oktober 2008

Aktivitäten

 

Zahlreiche musikalische Aktivitäten im Juni 2008

Im Zuge der diversen Jugendaktivitäten unseres Orchesters fand am 16. Juni 2008  vor rund 850 Kindern im Goldenen Saal eine Aufführung von Richard Strauss’ "Till Eulenspiegel" statt, die von Philippe Jordan dirigiert wurde. Die Musikvermittlerin Hanne Muthspiel-Payer, die Leiterin von passwort:klassik, war für die Vorbereitung verantwortlich und übernahm gemeinsam mit Ernst Ottensamer die Moderation der Veranstaltung, die mit großer Begeisterung aufgenommen wurde, was auch in zahlreichen Briefen und Zeichnungen der Kinder zum Ausdruck kam.

*

Am Abend des 16. Juni stand ein Festwochenkonzert auf dem Programm, bei dem unter der Leitung von Christoph Eschenbach die im Zehnten Abonnementkonzert aufgeführten Werke (Antonín Dvorák, Ouvertüre "Karneval" bzw. Symphonie Nr. 9; Richard Strauss "Till Eulenspiegels lustige Streiche") gespielt wurden.

*

Am 21. Juni 2008 dirigierte Zubin Mehta im Großen Musikvereinsaal ein "Saison-Abschlußkonzert", das mit Richard Wagners Ouvertüre zu "Rienzi" eröffnet wurde. Danach spielte Lang Lang das Klavierkonzert Nr. 1 in e-Moll von Frederic Chopin, welches er (ebenso wie Chopins Zweites Klavierkonzert in f-Moll) mit den Wiener Philharmonikern und Zubin Mehta zwischen 18. und 21. Juni 2008 für Tonträger aufnahm. Im zweiten Teil des Abends gelangten Ausschnitte aus Wagners "Götterdämmerung" zur Aufführung.

*

Tags darauf begaben sich Orchester, Dirigent und Solist auf eine spektakuläre Tournee, die bereits im Vorfeld enormes (mediales) Interesse hervorgerufen hatte – auf eine Kreuzfahrt im Mittelmeer. Zum vierten Mal in ihrer Geschichte (nach Südamerika, 1922 und 1923, und Ägypten, 1950) reisten die Wiener Philharmoniker auf einem Schiff, aber während die früheren Seefahrten lediglich dem Transport gedient hatten, handelte es sich diesmal um ein auf Liebhaber klassischer Musik zugeschnittenes Konzept: Während der Kreuzfahrt, die für unser Orchester am 22. Juni in Malta begann und am 27. Juni in Barcelona endete, fanden täglich mehrere Kammermusikkonzerte statt, es gab Vorträge über die Geschichte der Wiener Philharmoniker sowie zwei öffentliche Proben an Bord der AIDAdiva. Am 25. Juni fanden innerhalb von sechs Stunden zwei Konzerte mit Zubin Mehta und Lang Lang in Florenz statt. Bei der ersten Veranstaltung standen Carl Maria von Webers Ouvertüre zu "Oberon", Chopins Klavierkonzert Nr. 1 und Franz Schuberts "Unvollendete" auf dem Programm; bei der Soirée, die von Webers "Freischütz"-Ouvertüre eingeleitet wurde, spielte Lang Lang das Zweite Klavierkonzert von Chopin, während nach der Pause Ludwig van Beethovens Fünfte Symphonie zur Aufführung gelangte (Zugaben: Mozarts Ouvertüre zu "Le nozze di Figaro" sowie Beethovens "Egmont"-Ouvertüre). Das zweite Programm wurde am frühen Abend des 27. Juni in Barcelona gespielt, unmittelbar danach erfolgte der Abflug nach Wien (Landung nach 1 Uhr morgens).

Die Kreuzfahrt war für alle Beteiligten ein beeindruckendes Erlebnis: Der praktische Umstand, gewissermaßen "mit dem Hotel" zu den Konzertsälen zu reisen, verband sich mit einer Intensität der Begegnung mit dem Publikum, wie sie in diesem Ausmaß ansonsten nicht möglich ist. Viele Klassikliebhaber buchten die Kreuzfahrt ausschließlich aufgrund der Tatsache, daß sie einige Tage mit unserem Orchester reisen und es an Bord bzw. in großen Konzertsälen und in verschiedensten Formationen hören konnten, während für uns dieses Interesse an unserem Ensemble ebenso bewegende wie bleibende Eindrücke hinterließ.

*

Die Kreuzfahrt mit der AIDAdiva endete jedoch nicht mit der Landung in Wien-Schwechat, sondern gewissermaßen erst rund 21 Stunden später in Schönbrunn: Aus Anlaß des Finales der Fußball-Europameisterschaft fand am 28. Juni im Ehrenhof des Schlosses ein Freiluftkonzert statt, bei dem erneut Webers "Oberon"-Ouvertüre, das Klavierkonzert Nr. 2 von Chopin und Beethovens "Fünfte" auf dem Programm standen, wobei als Zugaben diesmal die Schnellpolka "Leichtfüßig" von unserem ehemaligen Konzertmeister und Abonnementdirigenten Josef Hellmesberger (1855-1907) und "Ohne Bremse", Polka schnell, op. 238, von Eduard Strauß gewählt hatte. Das Konzert wurde am 15. August im Österreichischen Fernsehen ausgestrahlt.

 

Tags

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC