Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Nachrichten 2009

Mi, 14. Jänner 2009

Nachrichten

 

Philharmonische Feierstunde

Am 6. Dezember 2008 fand im Brahmssaal des Musikvereinsgebäudes eine "Philharmonische Feierstunde" statt, die dem 100. Geburtstag Herbert von Karajans sowie dem 100. Jahrestag der Gründung des "Vereins Wiener Philharmoniker" gewidmet war. Die Vorträge von Dr. Clemens Hellsberg wurden vom Küchl-Quartett musikalisch umrahmt, welches das Scherzo aus dem Streichquartett in A-Dur von Franz Schmidt (der von 1896 bis 1911 Mitglied der Wiener Philharmoniker war), das Streichquartett in B-Dur unseres Gründers Otto Nicolai sowie mit Matthias Schorn (Orchester der Wiener Staatsoper) zwei Sätze aus Mozarts Klarinettenquintett in A-Dur, KV 581, spielte. Zwischen den beiden Hauptthemen der Feierstunde erfolgte als "Intermezzo" die Vorstellung der Violine "ex Viotti, ex Arnold Rosé", welche die Oesterreichische Nationalbank unter der Führung ihres früheren Gouverneurs Dr. Klaus Liebscher vor zwei Jahren für ihre Sammlung ankaufte und den Wiener Philharmonikern zur Verfügung stellte (vgl. dazu Clemens Hellsberg: Heimkehr. In: Musikblätter der Wiener Philharmoniker, 61. Jg., Folge 2, 28./29. Oktober 2006, S. 86-92). Volkhard Steude spielte auf diesem geschichtsträchtigen Instrument, das im Besitz unseres früheren Konzertmeister Arnold Rosé (1863-1946) war, das Andante aus der Sonate für Violine solo in a-Moll, BWV 1003, von Johann Sebastian Bach sowie "Rezitativ und Scherzo-Caprice", op. 6, von Fritz Kreisler.

*

Am 6. Dezember 2008 fand ferner im Hotel Imperial die traditionelle, im Abstand von zwei Jahren veranstaltete Weihnachtsfeier für die pensionierten Mitglieder unseres Orchesters statt, für deren musikalische Gestaltung ebenfalls das Küchlquartett sorgte, welches die Dumka aus dem Streichquartett in Es-Dur, op. 51, von Antonín Dvořák sowie den letzten Satz aus Mozarts "Dissonanzenquartett" spielte.

-- Dr. Clemens Hellsberg

 

Tags

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC