Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  NOV  
M D M D F S S
M 1
D 2
F 3
S 4
S 5
M 6
D 7
M 8
D 9
F 10
M 13
D 14
M 15
D 16
F 17
D 21
M 22
D 23
M 27
D 30

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Mo, 12. Jänner 2009

Interna

 

Jewgenij Andrusenko als ordentliches Mitglied aufgenommen

Jewgenij Andrusenko

Im Rahmen der Philharmonischen Hauptversammlung vom 2. Dezember 2008 wurde ein neues Mitglied aufgenommen: Jewgenij Andrusenko, geboren am 22. März 1974 in Kischinjow (Moldawien), erhielt im Alter von sechs Jahren den ersten Violinunterricht von seinem Vater, dem Geiger Aleksander Andrusenko, der ebenso wie die Mutter, die Pianistin Natalia Zurkan, Professor an der Musikhochschule in Kischinjow war. Nach wenigen Monaten setzte er die Ausbildung bei David Weiner fort und trat bereits im Alter von neun Jahren als Solist mit der Kischinjower Philharmonie auf. 1984 übersiedelte die Familie nach Kiew, wo Jewgenij Andrusenko das Musikgymnasium für außerordentlich Begabte absolvierte. Ab 1992 setzte er das Violinstudium bei Boris Kuschnir am damaligen Konservatorium der Stadt Wien fort, wechselte 1999 zu Julian Rachlin und schloß seine Ausbildung im Jahre 2003 mit Auszeichnung ab. 1996 erhielt er ein Engagement im Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester, wo er zunächst in der Sekund- und ab 2002 in der Primgeigergruppe tätig war. Nach einem weiteren erfolgreichen Probespiel trat er am 1. September 2008 seinen Dienst bei den Zweiten Violinen des Staatsopernorchesters an.

Während seines Studiums gewann Jewgenij Andrusenko nicht nur mehrere Preise bei diversen Wettbewerben (Internationaler Wettbewerb für Violine Kloster Schöntal 1990, Yehudi Menuhin International Violin Competition 1991), sondern trat in zahlreichen Städten der ehemaligen Sowjetunion sowie in Kroatien und in den USA als Solist auf und widmete sich in der Folge auch der Kammermusik mit Mitgliedern des Niederösterreichischen Tonkünstlerorchesters und der Wiener Philharmoniker.

-- Dr. Clemens Hellsberg

 

Tags

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC