Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  NOV  
M D M D F S S
M 1
D 2
F 3
S 4
S 5
M 6
D 7
M 8
D 9
F 10
M 13
D 14
M 15
D 16
F 17
D 21
M 22
D 23
M 27
D 30

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Di, 14. Oktober 2014

Prof. Reinhard Öhlberger

Interna

 

Zwei Musiker in den Verein Wiener Philharmoniker aufgenommen

In der Orchesterversammlung vom 28. Juli 2014 in Salzburg wurden zwei junge Musiker in den Verein Wiener Philharmoniker aufgenommen, die Ihnen hier kurz vorgestellt werden sollen.

Bernhard Hedenborg ©  Serban Mestecaneanu Bernhard Hedenborg | + Bernhard Naoki Hedenborg ist als jüngerer Bruder unseres Primgeigers Wilfried Hedenborg in Salzburg am 24.07.1979 geboren, und verdankt seine musikalische Entwicklung dem Cellisten und Dirigenten Heinrich Schiff, der ihn fast zehn Jahre intensiv ausbildete. Dann vervollständigte er seine Studien bei David Geringas, Zara Nelsova und Miklos Pérenyi. Eine intensive Kammermusikausbildung erhielt er bei György Kurtág, Ferenc Rados, György Sebök, dem Alban Berg, Amadeus, Artis und Hagen Quartett, sowie dem Altenberg Trio.

Bernhard Hedenborg ist mehrfacher Preisträger bei internationalen Wettbewerben, so erhielt er etwa beim „Zweiten Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb” für junge Musiker die Silbermedaille. 1998 gewann er den Ersten Preis und den Spezialpreis beim „Internationalen Wettbewerb für junge Musiker“ in Oslo.Er pflegte eine rege Konzerttätigkeit in Europa, Japan, Indien und Süd amerika, u.a. mit dem Kölner Rundfunkorchester, dem Prager Sinfonie orchester, der Slowakischen Philharmonie, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Costa Rica Symphony Orchestra, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra und dem Bombay Chamber Orchestra. Als Mitglied des Thomas Christian Ensemble trat Bernhard bei renommierten Festivals auf und als Mitglied des Ensemble Raro konzertierte er in ganz Europa, Japan und Südamerika.Als Solist spielte er mit dem Kammerorchester des Bayerischen Rundfunks und als „Solist in Residence“ in der Saison 2007/2008 am Theater Eisenach acht Konzerte mit dem GMD Tetsuro Ban. Seit 2006 ist Bernhard künstlerischer Leiter des Kobe Music Festival in Japan. 2008-2011 hatte er den Posten des Solocellisten des Tonkünstler Orchester Niederösterreich inne; 2011 nach erfolgreichem Probespiel in das Orchester der Wiener Staatsoper aufgenommen, wurde er 2014 Mitglied der Wiener Philharmoniker.

*

Iztok Hrastnik Iztok Hrastnik | + Iztok Hrastnik, geboren am 25. März 1987 in Celje / Cilli, Slowenien, in einer Region, die auch heute noch auf slowenisch „Štajerska“ heißt und damit auf die ehemalige Südsteiermark hinweist. Er erhielt seine erste musikalische Ausbildung in der Musikschule Laško, zuerst einmal für Geige und Gitarre. Mit dem Eintritt ins Musikgymnasium Ljubljana wechselte er zum Kontrabaß zu Prof. Zoran Markovi´c, bei dem er auch weiter an der Musikakademie in Ljubljana studierte. Neben dem Studium ab solvierte er mehrere Meisterkurse bei Janne Saksala, Josef Niederhammer, Klaus Stoll, Joel Quarrington, Alberto Bocini und Antonio Sciancalepore. Seine Diplomprüfung bestand er 2009.

Als Solokontrabassist war er nach gewonnenem Probespiel bereits seit 2007 im Radiosymphonischen Orchester Ljubljana tätig; er wurde sofort ein gesetzt, durfte freilich den dortigen Usancen gemäß – die sich von den öster reichischen unterscheiden – trotz seiner schon bestätigten und ausgeübten Funktion den Dauervertrag erst nach der akademischen Graduierung erhalten; was einiges über seine so früh in der Praxis bewiesene Qualifikation aussagt. Im Studienjahr 2010/2011 unterrichtete er am Konservatorium in Laibach. Zum Probespiel in der Wiener Staatsoper trat er 2011 an – und errang die Stelle. Ab 2013 avancierte er zum Stimmführer der Kontrabaßgruppe.

Iztok Hrastnik erhielt dreimal den ersten Preis beim slowenischen Nationalwettbewerb, den ersten Preis beim slowenischen International-Wettbewerb und im Jahr 2009 nahm er am ARD-Wettbewerb teil. Als Solist trat er mit der Slowenischen Philharmonie, mit dem Opernorchester Ljubljana und der Baden-Badener Philharmonie auf. Weitere Orchestererfahrung sammelte er im Gustav Mahler Jugendorchester, dem Jeunesses Musicales World Orchestra und dem Mahler Chamber Orchestra.

 

Tags

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC