Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen


Start|End

Start|End

Start|End

Start|End

Start|End

Start|End

Start|End

Start|End

Start|End

Menu Kalender

  2019  
  APR  
M D M D F S S
M 1
D 2
M 3
F 5
M 10
D 11
S 13
S 14
M 15
D 16
M 17
D 18
F 19
S 20
S 21
M 22
D 23
M 24
D 25
F 26
M 29
D 30

Startseite > Jugend : Jugend


 

Bereits über die Bühne gegangen

Werkbetrachtung zu Prokofieffs Symphonie „Classique“

Das Format „Werkbetrachtung“ sieht vor, dass sich Schulklassen verschiedener Schulen mit demselben Musikwerk, dem Komponisten oder damit verbundenen Aspekten befassen und ihre Ergebnisse gegenseitig präsentieren, bevor sie eine Generalprobe besuchen.

Die Wahl der Mittel stand den Klassen bei der Beschäftigung mit der Symphonie „Classique“ von S. Prokofieff völlig frei und es entwickelten sich Ergebnisse aus dem fächerübergreifenden Unterricht mit Musik, Deutsch, Geschichte, bildnerischer Erziehung und Theaterspiel: Eine inszenierte „Geschichtsstunde“ zur Biografie des Komponisten, eine selbst musizierte Analyse des 1. Satzes, Geschichtenschreiben und szenisches Spiel zum 2. Satz und abstrakte Malereien zum 4. Satz. Alle tanzten zur Gavotte des 3. Satzes und konnten den Unterschied zu einer Gavotte von J. S. Bach danach hören.

Silvia Careddu spielte außerdem aus der Sonate für Flöte und Klavier von S. Prokofieff und stand für ein Gespräch zur Verfügung.

Das Projekt war für meine SchülerInnen etwas Besonderes. Unsere Aufgabe hat mich wieder ermuntert, viel freier mit den Kindern zu arbeiten und mehr ihre Kreativität anzuregen. Sehr interessant fand ich auch, was die anderen Schulen bei der Werkbetrachtung gemacht haben. Ich würde mich freuen, wenn wir wieder einmal dabei sein dürften.  - Musikprofessorin

Werkbetrachtung zu Prokofieffs Symphonie „Classique“

Die Wahl der Mittel stand bei der Beschäftigung mit der Symphonie „Classique“ von S. Prokofieff völlig frei und es entwickelten sich Ergebnisse aus dem fächerübergreifenden Unterricht mit Musik, Deutsch, Geschichte, bildnerischer Erziehung und Theaterspiel...


 

Dvořák Bläserserenade für Schulkinder

Das Musikvermittlungsformat passwort:kammermusik bedeutet, Musizieren unmittelbar erleben, jeden einzelnen Musiker und sein Instrument auf der Bühne wahrnehmen, ganz nahe an der Musik dran sein.

Zwölf Mitglieder der Wiener Philharmoniker spielten am 25. Februar die Bläserserenade op. 44 von Antonín Dvořák zweimal im MuTh Konzertsaal für achthundert Volksschulkinder. Darunter waren auch eine Integrationsklasse sowie Kinder des Bundesinstitutes für Gehörlose. Soloklarinettist Matthias Schorn und die Musikvermittlerin des Orchesters, Hanne Muthspiel-Payer, führten durch das Programm.

Hören, sehen, mitmachen – nach diesem Motto war das Konzert aufgebaut. Die Adaption eines der Mährischen Lieder sowie ein Slawischer Tanz luden zum gemeinsamen Singen und Tanzen ein, gezielte Projektionen lenkten die Aufmerksamkeit immer wieder neu auf die Musik.

Die Brücke zwischen den Profis auf der Bühne und den Kindern im Saal bildeten drei junge Fagottschülerinnen und – schüler im Alter von 8- 14 Jahren mit zwei Programmeinlagen.

Anschließend erzählten die Philharmoniker auf unterhaltsame Weise von ihren eigenen ersten Erfahrungen auf dem Instrument, schließlich waren auch sie einst Kinder.

Dvořák Bläserserenade für Schulkinder

Zwölf Mitglieder der Wiener Philharmoniker spielten die Bläserserenade von Antonín Dvořák im MuTh Konzertsaal für achthundert Volksschulkinder.


 

Einführung in die Werke von Debussy und Ravel

Das Flötenspiel des Hirtengottes Pan stand im Zentrum der klingenden Konzerteinführung. Dr. Dieter Flury, ehemaliger Soloflötist des Orchesters, gestaltete mit zwei Schulkassen dazu eine musikalische, informative und kreative Einführung in die Werke von Claude Debussy und Maurice Ravel. Berührend schön spielte er das Orchesterwerk Prélude à l’après midi d’un faune von Debussy in einer „schwarzweiß-Fassung“ für Flöte und Klavier. In einem Animationsfilm und mit live gespielter Barockmusik zeigten die beiden Schulklassen auch, dass die Schäferidylle Daphnis und Chloé schon Komponisten vor aus früheren Jahrhunderten verzauberte.

Einführung in die Werke von Debussy und Ravel

Dr. Dieter Flury gestaltete eine musikalische, informative und kreative Einführung in die Werke von Claude Debussy und Maurice Ravel.


 

Schulkonzert der Wiener Philharmoniker

Daphnis und Chloé, 2. Suite von Maurice Ravel war das Programm des Schulkonzerts der Wiener Philharmoniker für 12 bis 15-Jährige. Im Lehrerworkshop zwei Monate vor dem Konzerttermin erhielten die Musikpädagogen und -innen Unterrichtsmaterialien, um ihre Klassen auf den Konzertbesuch vorzubereiten. Neugierig und gut informiert strömte das junge Publikum am 8. Januar vormittags ins Wiener Konzerthaus.

Zur Überraschung der Gäste kamen die beiden Orchestermitglieder Oliver Madas und Herbert Mayr nach dem ersten gespielten Hörbeispiel als Moderatoren an den Bühnenrand. Hier leiteten sie anschaulich durch das Programm, motivierten alle zu einer Mitmachaktion und führten ein lebendiges Interview mit dem sympathischen Dirigenten Alain Altinoglu. Das Werk in seiner Gesamtlänge von knapp 20 Minuten wurde von fast allen mit großer Aufmerksamkeit verfolgt.

Schulkonzert der Wiener Philharmoniker

Daphnis und Chloé, 2. Suite von Maurice Ravel war das Programm des Schulkonzerts der Wiener Philharmoniker für 12 bis 15-Jährige.

 

 





Das Haus der Musik ist Kooperationspartner der Wiener Philharmoniker.

© 2019 Wiener Philharmoniker RD00155D581F71