Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2018  
  JUL  
M D M D F S S
S 1
M 2
D 3
M 4
D 5
F 6
S 7
S 8
M 9
D 10
M 11
D 12
F 13
S 14
S 15
M 16
D 17
M 18
D 19
F 20
S 21
S 22
M 23
D 24
M 25
D 26
M 30

Startseite > Konzerte : Konzerte

Sa, 26. Mai 2018

11.00 Uhr

Wien, Österreich
Wiener Staatsoper, Mahlersaal

Karteninformation

Ensemble VioLissymo

"Wien 1900"

Violine Raimund Lissy

Violine Benjamin Morrison

Viola Michael Strasser

Violine Petra Kovačič

Viola Sebastian Michael Führlinger

Violoncello Peter Somodari

Violoncello Wolfgang Härtel

Kontrabass Iztok Hrastnik

Klavier Srebra Gelleva

Programm

Anton von Webern
Langsamer Satz für Streichquartett

Karl Weigl
„Ein Stelldichein“

Alexander Zemlinsky
„Maiblumen blühten überall“

Felix Weingartner
Sextett für Klavier und Streicher e-Moll, op. 33

Interpreten

Raimund Lissy

Raimund Lissy trat 1988 in das Orchester der Wiener Staatsoper ein. 1991 wurde er Mitglied der Wiener Philharmoniker. Als Mitglied des "Ensemble Wien" Raimund Lissy widmet sich auch intensiv der Kammermusik. 2008 gründete er das "Lissy Quartett". Mit dieser Formation eines Klavierquartetts konzertierte er bereits des Öfteren, u.a. im Gläsernen Saal des Wiener Musikvereins.

Benjamin Morrison

Benjamin Morrison wurde in Neuseeland geboren. Im Alter von 13 Jahren gab er sein Debüt als Solist mit Orchester. Er ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe und studierte ab 2007 bei Yair Kless an der Grazer Musikuniversität. Seit 2014 ist er Mitglied im Orchester der Wiener Staatsoper.

Sebastian Michael Führlinger

Sebastian Führlinger wurde 1984 in eine Musikerfamilie geboren. Im Jänner 2012 gewann er das Tutti-Viola Probespiel für das Orchester der Wiener Staatsoper. Er spielte solistisch unter Anderem im Wiener Musikverein und in Japan. Auch als Kammermusiker tritt er regelmäßig im Musikverein und bei diversen Festivals im In- und Ausland auf.

Peter Somodari

Péter Somodari arbeitete von 1997 bis 2001 bei den Budapester Streichern, wo er auch als Solist auftrat. Er war Mitglied des Keller Quartetts und 2003-2004 Cellist an der Ungarischen Staatsoper in Budapest. Von 2004 bis 2012 war er Solocellist im Luzerner Sinfonieorchester und seit 2012 ist er an der Wiener Staatsoper und bei den Wiener Philharmonikern als Solocellist engagiert.

Wolfgang Härtel

Wolfgang Härtel studierte bei Hildgund Posch in Graz sowie bei Wolfgang Herzer in Wien, wo er seine akademische Ausbildung mit Auszeichnung abschloss. Sein erstes Engagement war 1998 als Solocellist an der Volksoper, seit 2003 ist er Mitglied der Wiener Philharmoniker. Wolfgang Härtel ist auch Mitglied des Steude-Quartetts.

Iztok Hrastnik

Iztok Hrastnik, geboren in Slowenien, trat als Solist mit verschiedenen Orchestern auf und spielte zahlreiche Recitals. Als Solokontrabassist war er seit 2007 im Radiosymphonie Orchester Slowenien tätig. Im Jahr 2011 errang er eine Stelle im Orchester der Wiener Staatsoper/Wiener Philharmoniker und ist seit 2013 Stimmführer der Kontrabassgruppe.

Srebra Gelleva

Srebra Gelleva wurde in einer Musikerfamilie in Bulgarien geboren. Sie ist Preisträgerin mehrere internationaler Wettbewerbe und konzertierte wiederholt als Solistin mit den Philharmonien in Sofia, Plovdiv und Vidin. Ihr Interesse und die Begeisterung für Kammermusik manifestiert sich in der vertieften Zusammenarbeit mit dem Lissy Quartett, dem Koll Trio, dem Bratschisten Robert Bauerstatter und der Cellistin Christine Hu.

© 2018 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC