Log in

Log in

 

My Account

Make use of the advantages of registering at www.wienerphilharmoniker.at: subscribe to various newsletters, participate in the drawing for New Year's Concert tickets and view your online purchases.

Register now

Close window

Menu Calendar

  2019  
  MAY  
M D M D F S S
W 1
F 3
S 5
M 6
T 7
W 8
T 9
F 10
M 13
T 14
W 15
T 16
F 17
S 18
S 19
M 20
T 21
W 22
S 25
S 26
M 27
T 28
W 29

Home > Clemens Horak : Musicians > Clemens Horak

Oboe

Martin Gabriel
Clemens Horak
Herbert Maderthaner
Alexander Öhlberger
Harald Hörth
Wolfgang Plank

Clemens Horak

Oboe

Membership in the Vienna State Opera Orchestra: 1999
Membership in the Association of the Vienna Philharmonic: 2003

Im Alter von neun Jahren erhielt Clemens Horak, der am 29. November 1969 in Wien geboren wurde, am hiesigen Konservatorium Blockflötenunterricht bei Ernst Kölz. Ab 1982 setzte er dieses Studium an der Wiener Musikhochschule bei Hans Maria Kneihs fort, wechselte aber 1985 in die Oboenklasse von Manfred Kautzky. Das Jahr 1989 brachte für Horak zwei bedeutende Ereignisse: Zunächst maturierte er am Wiener Musikgymnasium, und unmittelbar nach dem Schulabschluß erhielt er ein Engagement als erster Oboist der Wiener Symphoniker. In den nächsten Jahren setzte er neben Orchesterdienst und zahlreichen Verpflichtungen als Kammermusiker und Solist sein Studium an der Musikhochschule fort und schloß es 1994 mit der Diplomprüfung ab.

In der Folge zeichnete sich Clemens Horak nicht nur bei den Oboensoli der Orchesterliteratur aus, sondern auch durch die Mitwirkung bei verschiedenen Kammermusikformationen, vor allem aber durch solistische Auftritte mit den Wiener Symphonikern, dem "Ensemble Kontrapunkte", dem Wiener Hochschulorchester u. v. a. Als längst arrivierter Künstler stellte er sich im September 1998 einer neuen Herausforderung: In souveräner Manier gewann er das Probespiel für die Stelle eines ersten Oboisten im Orchester der Wiener Staatsoper. Noch vor seiner Aufnahme in unsere Vereinigung trat er als Solist Philharmonischer Konzerte in Erscheinung: Am 25. März 2003 spielte er mit Werner Hink, Tamás Varga und Harald Müller Joseph Haydns Sinfonia concertante in B-Dur, Hob. I:105, wobei das von Zubin Mehta dirigierte Programm am 29. März 2003 in Mumbai und am 5. April 2003 in Taipei wiederholt wurde.

© 2019 Wiener Philharmoniker RD00155D581F71