Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  NOV  
M D M D F S S
M 1
D 2
F 3
S 4
S 5
M 6
D 7
M 8
D 9
F 10
M 13
D 14
M 15
D 16
F 17
D 21
M 22
D 23
M 27
D 30

Startseite > Maxim Brilinsky : Mitglieder > Maxim Brilinsky

Erste Violine

Hubert Kroisamer
Josef Hell
Jun Keller
Daniel Froschauer
Maxim Brilinsky
Erich Schagerl
Martin Kubik
Milan Šetena
Martin Zalodek
Kirill Kobantschenko
Wilfried Hedenborg
Johannes Tomböck
Pavel Kuzmichev
Isabelle Ballot
Andreas Großbauer
Olesya Kurylyak
Thomas Küblböck
Alina Pinchas
Alexandr Sorokow
Ekaterina Frolova *
Petra Kovačič *

Maxim Brilinsky

Erste Violine Instrument: Violin

Geburtsort: Lemberg
Eingetreten in das Orchester der Wiener Staatsoper: 2008
Eingetreten in den Verein der Wiener Philharmoniker: 2011

Maxim Brilinsky wurde am 6. April 1985 in Lemberg geboren, wo seine Mutter am Konservatorium als Pianistin tätig war. Im Alter von fünf Jahren erhielt er an der Musikschule seiner Heimatstadt den ersten Violinunterricht und setzte das Studium ab 2000 bei Michael Frischenschlager an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien fort, wo er 2004 die 1. Diplomprüfung mit Auszeichnung ablegte, während er gleichzeitig in Lemberg maturierte. Ab 2005 studierte er Violine am Pariser Conservatoire Nationale Superior de Musique et de Dance bei Jean-Jacques Kantorow. Nachdem er in der Saison 2006/07 Konzertmeister des Kammerensembles „Orchestre d’Auvergne“ gewesen war, trat er am 1. September 2008 ein Engagement in der Sekundgeigergruppe der Wiener Staatsoper an. Nach einem weiteren erfolgreichen Probespiel gehört er seit 1. September 2011 der Primgruppe unseres Orchesters an.

Maxim Brilinsky war Stipendiat des Herbert von Karajan Centrums in Wien und der Thyll-Dürr-Stiftung Zürich und ist Preisträger zahlreicher renommierter internationaler Violinwettbewerbe. So gewann er den Vierten Preis beim „Yehudi Menuhin-Wettbewerb“ in Boulogne-sur-Mer (2002), den Zweiten Preis und einen Sonderpreis beim „Paganini-Wettbewerb“ in Genua (2002) sowie den Zweiten Preis und einen Sonderpreis beim „Benjamin Britten-Wettbewerb“ in London (2004). Zahlreiche Solokonzerte in Deutschland, Frankreich, Italien, England, der Ukraine, der Slowakei, in Polen und Japan runden den künstlerischen Weg ab, den Maxim Brilinsky seit seiner frühen Kindheit konsequent beschritt.

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC