Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  NOV  
M D M D F S S
M 1
D 2
F 3
S 4
S 5
M 6
D 7
M 8
D 9
F 10
M 13
D 14
M 15
D 16
F 17
D 21
M 22
D 23
M 27
D 30

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Di, 12. Juli 2016

Prof. Reinhard Öhlberger

Aktivitäten

 

Reise mit drei Dirigenten

Die letzte für die Saison 2015-2016 angesetzte Reisetätigkeit des Orchesters hatte mehrere Phasen der Planung und kurzfristiger Änderung zu durchlaufen. Sie dauerte letztendlich vom 23. bis 29. Juni 2016, hat also den Saisonschluß gleichsam „bis zur bitteren Neige“ ausgekostet. Ursprünglich hätte Maestro Daniele Gatti die Hauptlast dieser Reise, zusammen mit Andrés Orozco-Estrada, bestreiten sollen, Gatti sagte aber relativ spät krankheitshalber ab. Man konnte an seiner statt Jonathan Nott und Daniel Harding gewinnen, und bei diesen beiden Maestri möchten wir uns für die schnelle Hilfe von Herzen bedanken.

Mit dem ersteren, Jonathan Nott, gab es als Vorlauf noch ein Konzert in Wien für die Gesellschaft der Musikfreunde am 21. Juni aufzuführen. Das Programm bestand aus Ludwig van Beethoven, Ouvertüre zum Trauerspiel „Coriolan“ op. 62; Richard Strauss, die symphonische Dichtung „Tod und Verklärung“ op. 24, sowie von Gustav Mahler „Das Lied von der Erde“ mit Jonas Kaufmann als (einzigem) Gesangssolisten. Dabei ist anzumerken, dass im Rahmen der Proben für Mahler auch eine Tonaufnahme angesetzt war. Tags darauf hatte das Orchester im weiteren Vorlauf mit Andrés Orozco-Estrada im Wiener Konzerthaus ein Festwochenkonzert zu absolvieren, das dasselbe Programm wie am vergangenen Wochenende im philharmonischen Abonnementkonzert wiedergab (Werke von Kodály, Vieuxtemps, Rachmaninow).

Für den 23. Juni war nun wieder das „Nott-Programm“ in Paris (mit Beethoven, Strauss, Mahler) im Théâtre des Champs-Élysèes angesetzt, und nach weiterem Orchestertransport nach Madrid am 24. Juni im dortigen Auditorio de Música ein weiteres Mal, diesmal allerdings nach der Pause statt Gustav Mahler mit Johannes Brahms und seiner 1. Symphonie c-Moll op. 62; hier konnte man noch mit einer Zugabe (Antonín Dvořák, Slawischer Tanz Nr. 10, e-Moll) das Publikum erfreuen. – Nach einem solchen Feuerwerk an Terminen und Programmen darf für den 25. Juni in Madrid berichtet werden, dass dieser Tag der verdienten Ruhe und Erholung und vielleicht auch dem (ebenso verdienten?) Wohlleben gewidmet war.

Die Schlussphase der Tournee war nun von Andrés Orozco-Estrada und daraufhin Daniel Harding geprägt: Das Konzert in Madrid am 26. Juni mit Maestro Orozco-Estrada hatte zwischen den Wien-erprobten Stücken von Kodály und Rachmaninow statt des Violinkonzertes von Henri Vieuxtemps das vierte Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven, G-Dur, op. 58, mit dem Solisten Javier Perianes zum Gegenstand, was eine ausgiebige Probe am Vormittag notwendig machte. Eine Spanien-bezügliche Zugabe war ebenfalls zu erarbeiten, von Jesús Guridi aus seinem Opus 6, „Zehn baskische Melodien“ den Satz „Amorosa“, welcher auch zum Einsatz nach dem Konzert kam. – Ab nun ist es Daniel Harding zu danken, dass die Tournee zu einem glücklichen Abschluss zu bringen war. Harding hat für das Konzert in Barcelona im dortigen Palau de Música Catalana am 27. Juni die Programmabfolge von Jonathan Nott wie in Paris am 24. Juni (Beethoven, Coriolan; Strauss, Tod und Verklärung; Brahms, 1. Symphonie; Zugabe Dvořák, Slawischer Tanz Nr. 10) komplett übernommen, natürlich mit einer intensiven Spätnachmittags-Probe vor dem Konzert. Dieses gleiche Programm war dann auch der Schlußpunkt der Tournee am Folgetag, den 28. Juni in Florenz in der dortigen Oper. Dieses neue und den Wiener Philharmonikern noch nicht bekannte Haus, 2011 eröffnet und Sitz des Maggio Musicale Fiorentino, wurde von Architekt Paolo Desideri entworfen und hat 2014 den Premio Nazionale für das beste Werk der Architektur in Italien – bezogen auf die Bauten der letzten fünf Jahre – erhalten. Die Adresse „Via Vittorio Gui“ soll an den Dirigenten und Gründer des ersten professionellen Orchesters in Florenz erinnern – des Orchestra Stabile (1928) – und damit auch an einen Gründervater des Maggio Musicale Fiorentino, der mit den Wiener Philharmonikern in den 1930er Jahren bei den Salzburger Festspielen mehrfach in Kontakt gekommen ist.

 

Tags

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC