Anmelden

https://www.wienerphilharmoniker.at/Default.aspx?TabId=111&language=de-AT&year=2017&blogitemid=1320&cid=2&page=1&pagesize=20

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2020  
  MAI  
M D M D F S S
F 1
S 2
S 3
M 4
D 5
M 6
D 7
F 8
M 11
M 13
F 15
S 16
S 17
M 18
D 19
M 20
D 21
F 22
M 25
D 26
S 30
S 31

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Nachrichten 2017

Mo., 27. November 2017

Prof. Reinhard Öhlberger

Nachrichten

 

Christoph Wagner-Trenkwitz Buchpräsentation

Am 13. November fand im Haus der Musik eine für die Wiener Philharmoniker relevante Buchpräsentation statt. Es lag schon in der Vorbereitung des 175jährigen Jubiläums des Orchesters im Plan: Als Publikationen sollten zwei sehr unterschiedliche Sichtweisen zu Wort kommen. Nach der wissenschaftlich-journalistischen Aufarbeitung durch Christian Merlin ging es jetzt um die menschlich anrührende Befassung mit dem Orchester, aus dem Blickwinkel eines dem Wienerischen sehr verbundenen Menschen, Christoph Wagner-Trenkwitz. Er hat damit eine „andere“ Seite der Medaille des künstlerischen Lebens der Wiener Philharmoniker geschrieben, die man nicht als die Kehrseite, sondern schlicht als die Alternative sehen kann. Es bliebe also jedenfalls dem aufmerksamen Leser überlassen, ob eine solche Anschauungsweise oder Definition von einer „Kehrseite“ überhaupt anzuwenden wäre.

Und dem Leser wird mit erfrischender Wortwahl und gutem Gespür für bestens lesbaren Text einiges geboten, was in der vorliegenden Art und Zusammenstellung bislang noch nicht vorhanden war. „Das Orchester, das niemals schläft“ ist der Titel des eingängigen Werkes, und der zitathafte Anklang darf im weitesten Sinn an eine nimmermüde Stadt im amerikanischen Osten erinnern. – Zur Begrüßung im Haus der Musik haben vier Orchestermitglieder den musikalischen Rahmen erstellt: Vizevorstand Alexander Steinberger und Martin Klimek (Violine), Mario Karwan (Viola) und Csaba Bornemisza (Violoncello) spielten eingangs von Ludwig van Beethoven aus dem Streichquartett Nr. 11 in f-Moll op. 95 den 3. Satz, „Allegro assai vivace ma serioso“; im weiteren Verlauf von Richard Strauss eine Walzerfolge aus der Oper „Der Rosenkavalier“ im Arrangement unseres Orchestermitgliedes in Ruhe Erich Kaufmann; und schlußendlich von Joseph Lanner den „Neuen Wiener Ländler“ op. 1. Hausherr Simon Posch begrüßte die Festgemeinschaft, vom Verlag Amalthea setzte die Verlegerische Beirätin Prof. Dr. Brigitte Sinhuber-Harenberg fort und mit Vizevorstand Alexander Steinberger sowie einer Laudatio von Altbundespräsident Dr. Heinz Fischer kamen weitere kompetente Würdigungen zum Zug. In bekannt-charmanter Erzählmanier und auszugsweiser Lesung des Autors Christoph Wagner-Trenkwitz wurde die Präsentation abgerundet.

 

Tags

© 2020 Wiener Philharmoniker RD00155D58254C

Media Partners of the Vienna Philharmonic Orchestra