Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2019  
  JUL  
M D M D F S S
M 1
D 2
M 3
D 4
F 5
S 6
S 7
M 8
D 9
M 10
D 11
F 12
S 13
S 14
M 15
D 16
M 17
D 18
F 19
S 20
S 21
M 22
D 23
M 24
D 25
F 26
S 27
M 31

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Do., 21. Dezember 2017

Prof. Reinhard Öhlberger

Nachrichten

 

Konzert-Nachlese der Angelika-Prokopp-Sommerakademie

Am 9. Dezember 2017 kam im Gustav Mahler-Saal der Wiener Staatsoper eine Konzert-Nachlese des sommerlichen Marathons der Angelika Prokopp-Stiftung zur Verkostung. Unter der Ägide des nimmermüden Orchesterkollegen Prof. Michael Werba wurden zehn Stücke aus der überreichen Fülle des damals einstudierten Programms aufgeführt, wobei wie schon in Salzburg nicht immer komplette Werke dargebracht wurden; was dem Abwechslungsreichtum der Gestaltung wieder zugute kam.

Die Auswahl umfaßte Stücke von Mozart, Beethoven, Prokofjew,Strawinsky, E. von Dohnányi, Smetana, Schulhoff, Franck, sowie Schostakowitsch. Jede der aufgeführten Piècen wurde von einem Orchestermitglied einstudiert, wobei Gerald Schubert, Raphael Flieder, Pavel Kuzmichev, Wolfgang Vladar, Christoph Koncz, Milan Šetena, Martin Kubik, Peter Götzel, Daniela Ivanova wie auch der Hauptverantwortliche Michael Werba im Einsatz waren.

Hervorzuheben ist, dass trotz der großen Anzahl der Mitwirkenden an diesem Konzert – insgesamt 29 Teilnehmer plus den Pianisten Christoph Traxler – fast ausnahmslos die Besetzung des Sommers eingehalten werden konnte. Das bedeutet bei der gesunden Auslastung der Studierenden ein hohes Maß an Motivation und zeitlicher Flexibilität, der zu danken hier der Platz sein soll, ebenso wie der Angelika Prokopp-Stiftung und ihrem Vertreter Mag. Hans Hammerschmid für die Unterstützung des Projekts.

 

Tags

© 2019 Wiener Philharmoniker RD00155D581F71