Log in

Log in

 

My Account

Make use of the advantages of registering at www.wienerphilharmoniker.at: subscribe to various newsletters, participate in the drawing for New Year's Concert tickets and view your online purchases.

Register now

Close window

Menu Calendar

  2017  
  SEP  
M D M D F S S
F 1
S 2
M 4
T 5
W 6
M 11
T 14
F 15
S 16
S 17
M 18
T 19
W 20
T 21
F 22
S 23
S 24
M 25
T 26
W 27
T 28

Home > Youth : Youth

Internationales Musikforum Trenta

Meisterkurs für Violine, Viola und Violoncello

Der Meisterkurs unter der Patronanz der Wiener Philharmoniker für die Fächer Violine, Viola, Violoncello und Kammermusik fand im Sommer 2000 zum ersten Mal statt. Prof. Alfred Staar, in seiner aktiven Zeit Primgeiger der Wiener Philharmoniker und auch als Solist international tätig, widmete sich seit den siebziger Jahren im zunehmenden Maße der Ausbildung junger, begabter Musikerinnen und Musiker. Er war der Gründer und Initiator dieses Kurses und hat sich in seinen letzten Lebensjahren mit Enthusiasmus, enormem Einsatz und großer Freude dieser Aufgabe zugewendet. Sein plötzlicher Tod am 28. April 2000 überschattete den ersten Kurs in Trenta.

Der Kurs und auch die Unterbringung sind kostenlos.

Die Auswahl der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer wird entweder durch ein Vorspiel in Wien getroffen oder erfolgt nach Zusendung einer von den Bewerberinnen und Bewerbern bespielten CD, Musik- oder VHS-Kassette durch den jeweiligen Professor. Die Kammermusikensembles werden aus den einzelnen Kursteilnehmerinnen bzw. Kursteilnehmern während des Kurses gebildet. Die Kammermusikwerke werden von den Professoren ausgewählt und die Noten rechtzeitig vor Kursbeginn zum Einstudieren zugesendet. Der Unterricht findet täglich statt und kann vom musikinteressierten Publikum besucht werden.

Die Professoren des Musikforums

Milan Šetena

Milan Ŝetena ≡ InfoMilan Ŝetena | + Zoom In Prag geboren, erhielt Milan Šetena bei Dr. Bedřich Čapek mit 6 Jahren den ersten Violineunterricht, anschließend studierte er am Prager Konservatorium in der Klasse von Prof. František Pospíšil (1982 bis 1988). 1987 wurde er erster Konzertmeister des Gustav Mahler Jugendorchesters unter Claudio Abbado. 1988 zog er nach Wien, wo er sein Studium bei Prof.Alfred Staar fortsetzte. 1990 folgte das Engagement als Primgeiger an die Wiener Staatsoper, 1994 wurde er Mitglied der Wiener Philharmoniker.

weiterlesen

Als Mitglied der Wiener Streichersolisten, des Wiener Geigen Quartetts und des Schulhoff Quartetts sind seine musikalischen Beiträge auf zahlreichen Tonträgern dokumentiert. Weltweit trat er bei bedeutenden Festivals wie etwa den Salzburger Festspielen, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Festival Mitte Europa und dem Festival Sterne der Weißen Nächte in St. Petersburg auf.

Auch als Solist spielte er zahlreiche Konzerte in Österreich und verschiedenen Ländern weltweit.

Zusammen mit dem Konzertmeister der Wiener Philharmoniker Rainer Honeck wirkte Milan Šetena als Solist in der CD-Reihe „Wertvolle Klänge“ der Österreichischen Nationalbank mit. Im Jahr 2009 wurde, zusammen mit seiner langjährigen Klavierpartnerin Maria Vigilante, die CD „Wiener Romanzen“ eingespielt.

Neben seiner Orchester- , Kammermusik- und solistischen Tätigkeit ist er auch als Kammermusik-Coach aktiv.

Im Jänner 2012 war er Jurymitglied des Internationales Kammermusik Wettbewerbs Concertino Praga.

Milan Šetena spielt auf einer Violine von Sanctus Seraphin, Venedig 1773, eine Leihgabe aus der Sammlung der Österreichischen Nationalbank.

Peter Götzel

Peter Götzel ≡ InfoPeter Götzel | + Zoom Geboren in Wien, studierte an der Hochschule für Musik in Wien Violine bei Prof. Edith Steinbauer und Viola bei Prof. Ernst Morawec. Erstes Engagement als stellvertretender Konzertmeister im Österreichischen Rundfunksinfonieorchester,
1964 Primgeiger bei den Wiener Philharmonikern.

Seit dieser Zeit durchgehend kammermusikalische Tätigkeit: Wiener Streichtrio, Philharmonia Quintett, 14 Jahre Bratschist im Musikvereinsquartett.

1987 Gründung des Ensemble Wien. Zahlreiche Konzertreisen und Schallplatten- und CD-Aufnahmen. Zusammenarbeit mit großen Solisten wie André Previn, Oleg Maisenberg, Friedrich Gulda,Elisabeth Leonskaja, Lynn Harell, Jessy Norman, Placido Domingo. Zahlreiche Interpretationskurse im In- und Ausland, und pädagogische Zusammenarbeit mit Prof. Alfred Staar.

Elmar Landerer

Elmar Landerer ≡ InfoElmar Landerer | + Zoom

Geboren in Saalfelden, Violinstudium bei Vladislav Markovic und Michael Schnitzler. 1990 wurde er jüngstes Mitglied im Gustav-Mahler-Jugen-Orchester und gehörte dem Youth Orchester of a United Europa an. 1994 Violastudium bei Hans Peter Ochsenhofer. Seit 1996 Mitglied des Orchesters der Wiener Staatsoper und der Wiener Philharmoniker.

weiterlesen

Bis 1999 Mitglied des Wiener Philharmonia Trios mit Gesamteinspielungen der Beethoven und Schubert Streichtrios. 1999 wurde das Belvedere Trio Wien gegründet mit Exklusivvertrag bei der Produktionsfirma Hungaraton/Budapest. Er spielt seit 2000 bei den Wiener Virtuosen und ist Gründungsmitglied des Steude Quartetts.

Robert Nagy

Robert Nagy ≡ InfoRobert Nagy | + Zoom

Robert Nagy wurde in Makó, Ungarn geboren und erhielt seinen ersten Cellounterricht an der örtlichen Musikschule. Er gewann im Alter von 12 Jahren den ersten Preis beim Landeswettbewerb für junge Cellisten und studierte ab 1979 bei Csaba Onczay, ab 1987 bei Miklós Perényi an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Budapest,

weiterlesen

wo er 1989 sowohl im Konzert- als auch im Pädagogiefach mit Auszeichnung diplomierte. 1989 übersiedelte er nach Wien und setzte sein Studium bei Prof. Wolfgang Herzer an der Wiener Musikhochschule fort. Seine Orchesterlaufbahn begann er 1987 als Solocellist des Gustav-Mahler-Jugendorchesters. 1990 wurde er als Solocellist des NÖ Tonkünstlerorchesters engagiert. Seit 1992 ist er Mitglied des Wiener Staatsopernorchesters und 1996 wurde in den Verein der Wiener Philharmoniker aufgenommen, wo er seit 2005 als Solocellist arbeitet. Neben seiner Orchestertätigkeit spielt RobertNagy aber auch regelmäßig Konzerte als Solist sowie in verschiedenen Kammermusikbesetzungen in Österreich und im Ausland. Unter den Labels von Camerata Tokyo, Hungaroton und Preludio wurden mehr als zwei Dutzend CDs aufgenommen. 1999–2005 leitete er im Wiener Konservatorium eine Celloklasse mit künstlerischer Ausbildung. Als Dozent betreute er die Vorbereitungen verschiedener Jugendorchester weltweit und hielt Meisterkurse in Österreich, Ungarn, Korea, USA, Venezuela. Seit Herbst 2009 arbeitet er auch als Universitätsprofessor an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Prof. Andreas Rentsch

Andreas Rentsch ≡ InfoAndreas Rentsch | + Zoom

Geboren in Basel, Lehr-und Konzertdiplom für Klavier in Basel. Studium in Paris bei Pierre Sancan und Magda Tagliaferro, und an der Musikhochschule in Wien bei Dieter Weber, Karl Österreicher und Dr. Harald Goertz. Konzertdiplom, Dirigentendiplom, Korrepetitionsdiplom.

weiterlesen

Preisträger des Migros-Genossenschafts-Bundes, Auszeichnungen beim Pembaur Klavierwettbewerb in Bern und beim Internationalen Beethoven-Klavierwettbewerb in Wien. Würdigungspreis des Bundesministeriums. Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusiker und Dirigent in verschiedenen Ländern Europas. Mitwirkung bei Konzerten und Schallplattenaufnahmen der Wiener Symphoniker und der Wiener Philharmoniker. Professor an den Musikuniversitäten Graz und Wien sowie am Konservatorium der Stadt Wien.

Nationalpark Triglav

Der Nationalpark Triglav ist der einzige Nationalpark in Slowenien. Seinen Namen erhielt der Park nach dem höchsten Berg Sloweniens, dem 2864 Meter hohen Triglav, der fast im Zentrum des Gebietes liegt. Der Ursprung des Namens Triglav ist nicht vollständig geklärt. Er lässt sich entweder auf die charakteristische Südostansicht des Berges oder auf das Andenken an die höchste Gottheit aus der Zeit des Heidentums, die auf dem Gipfel ihren Sitz hatte, zurückführen. Der Triglav ist ein Nationalsymbol und findet sich auch auf dem slowenischen Wappen und der Fahne der Republik Slowenien.  







Das Haus der Musik ist Kooperationspartner der Wiener Philharmoniker.

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC