Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  NOV  
M D M D F S S
M 1
D 2
F 3
S 4
S 5
M 6
D 7
M 8
D 9
F 10
M 13
D 14
M 15
D 16
F 17
D 21
M 22
D 23
M 27
D 30

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Aktivitäten 2011

Sa, 25. Juni 2011

Aktivitäten

 

Sommernachtskonzert Schönbrunn mit Valery Gergiev

Am 2. Juni 2011 fand im Schloßpark von Schönbrunn das mittlerweile traditionelle "Sommernachtskonzert Schönbrunn" der Wiener Philharmoniker statt. Nach der Eröffnung mit "Les Preludes" von Franz Liszt spielte Benjamin Schmid (der am 9./10. Juni 2007 unter der Leitung von Seiji Ozawa mit Erich Wolfgang Korngolds Violinkonzert in D-Dur, op. 35, ein überaus erfolgreiches Debüt in unseren Abonnementkonzerten ablegte) das Violinkonzert Nr. 1 in D-Dur von Nicolo Paganini in einer Bearbeitung von Fritz Kreisler (1875-1962): Der legendäre Wiener Geiger, der zwischen 1898 und 1937 dreimal mit den Wiener Philharmonikern auftrat, ließ Paganinis Violinstimme nahezu unverändert, schrieb aber einen völlig neuen, harmonisch und klanglich raffinierten Orchesterpart und eine ebenso anspruchsvolle wie brillante Kadenz.

Im Gedenken an die Opfer der Natur- und Umweltkatastrophe in Fukushima wurde die "Szene mit Kranichen", op. 44/2, aus der Schauspielmusik zu Arvid Järnefelts Drama "Kuolema" von Jean Sibelius gespielt: Der Kranich ist in Japan ein Symbol für Glück und langes Leben. Den Abschluß des offiziellen Programms bildeten Modest Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung" in der Instrumentation von Maurice Ravel, danach folgten als Zugaben zwei Werke von Johann Strauß: Während der Walzer "Wiener Blut", op. 354, Jahr für Jahr in Schönbrunn gespielt wird, sollte die Schnellpolka "Vom Donaustrande",  op. 356, an die neue Strategie für die Anrainerländer der Donau erinnern, welche die EU-Kommission gegenwärtig erarbeitet.

Zum zweiten Mal nach 2007 leitete Valery Gergiev, der Chefdirigent und künstlerische Leiter des Mariinskij- Theaters in St. Petersburg, das "Sommernachtskonzert Schönbrunn der Wiener Philharmoniker", bei dem es heuer einen neuen Besucherrekord gab. Die Vereinigung Wiener Staatsopernballett tanzte  zu "Wiener Blut" sowie mit Kindern der Ballettschule der Wiener Staatsoper zu "Bilder einer Ausstellung" in der Choreographie von Gregor Hatala. Die Fernsehüber-tragung des ORF, mit Hilfe der European Broadcasting Union von rund 60 TV-Stationen auf allen fünf Kontinenten live oder zeitversetzt übernommen, wurde in Österreich von 425.000 Menschen gesehen und erreichte einen Marktanteil von 18 Prozent sowie die Benotung 4,6.

Seit 2004 spielen die Wiener Philharmoniker alljährlich ein Open-Air-Konzert im historischen Park von Schönbrunn, der ebenso wie das Schloß zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Seit 2008 agiert unser Orchester auch als Veranstalter dieses Ereignisses, das durch das ungeheure Publikurnsinteresse und die weltweite, von der MarketingagenturT.E.A.M. koordinierte Fernsehübertragung gewaltige Dimensionen angenommen hat. Neben der perfekten Zusammenarbeit mit der Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft und den Österreichischen Bundesgärten wurde das heurige "Sommernachtskonzert Schönbrunn" durch unseren Presenting Partner ROLEX ermöglicht bzw. durch die Eventsponsoren (Oesterreichische Nationalbank, Münze Österreich, Palais Coburg, Bank Austria) sowie Bundeskanzleramt, Bundesministerium für Finanzen und Wien Kultur ebenso ambitioniert wie effizient unterstützt. Die Organisation lag wiederum bei der Künstlersekretariat Buchrnann GesmbH.

 

Tags

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC