Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  NOV  
M D M D F S S
M 1
D 2
F 3
S 4
S 5
M 6
D 7
M 8
D 9
F 10
M 13
D 14
M 15
D 16
F 17
D 21
M 22
D 23
M 27
D 30

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Fr, 15. Juni 2012

Aktivitäten

 

Schönbergs Gurre Lieder mit Zubin Mehta

Am 3./4. Juni 2012 spielten die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Zubin Mehta im Großen Saal des Musikvereinsgebäudes Arnold Schönbergs "Gurre-Lieder". Die Wiedergabe dieser Vertonung eines Gedichtzyklus' des dänischen Dichters Jens Peter Jacobsen (1847-1885), deren Uraufführung am 23. Februar 1913 im Musikverein erfolgt war, stellt wegen der riesenhaften Besetzung (rund 450 Mitwirkende!) eine extreme Herausforderung für jeden Veranstalter dar und bildete zweifellos einen Höhepunkt in den diesjährigen Feiern zum 200-Jahr-Jubiläum der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Die Mitwirkenden waren Violeta Urmana, Sopran (Tove), Daniela Denschlag, Alt (Waldtaube), Nikolai Schukoff, Tenor (Waldemar), Gerhard Siegel, Tenor (Klaus Narr), Alexander Tsymbalyuk, Baß (Bauer) und Thomas Quasthoff (Sprecher) sowie der Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (Einstudierung: Johannes Prinz) und die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor bzw. derWiener Kammerchor (Einstudierung: Michael Grohotolsky).

Die philharmonischen Erstaufführungen der "Gurre-Lieder" fanden am 12./13. Juni 1920 in der Wiener Staatsoper statt und wurden von Arnold Schönberg dirigiert. Da die Veranstalter des Zyklus' "Meisteraufführungen Wiener Musik" die hohe finanzielle Belastung nicht tragen konnte, verrechnete das Orchester nur die Proben und verzichtete auf die Abendgage, was Schönberg zu einem ebenso enthusiastischen wie persönlichen Dankesbrief veranlaßte: "Nun stehe ich mit den inbrünstigsten Gefühlen der Dankbarkeit und Bewunderung vor Ihrer außerordentlichen Leistung und kann Ihnen doch nur Gewöhnliches - Gewohntes - sagen, denn mit allerhöchstem Lob überschüttet zu werden, sind Sie ja gewöhnt. [ ... ] Erwählte, Auserwählte der Kunst, wie Sie, meine Herren, machen auch solche, die selbst gern gewählt werden, zu ihrem Wähler und so lassen Sie mich auf meinen Stimmzettel schreiben: Die Wiener Philharmoniker. Was bedeutet es für Sie, daß wieder eine Stimme für Sie abgegeben wurde? Für mich aber bedeutet es eine große Freude den Namen ,Die Wiener Philharmoniker' mit jenem Stolz aussprechen zu können, den das Bewußtsein verleiht, daß ein Teil dieses Ruhmes und Glanzes jedem Deutsch-Oesterreicher zugute kommt.'" 1

1 Historisches Archiv der Wiener Philharmoniker, Br-Sch-16-002.

 

Tags

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC