Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  NOV  
M D M D F S S
M 1
D 2
F 3
S 4
S 5
M 6
D 7
M 8
D 9
F 10
M 13
D 14
M 15
D 16
F 17
D 21
M 22
D 23
M 27
D 30

Startseite > Orchester : Orchester

 

Das Philharmonische Tagebuch

Aktivitäten 2015

Mo, 02. März 2015

Prof. Reinhard Öhlberger

Aktivitäten

 

"Kinderzauberflöte“ in der Wiener Staatsoper

Das sympathische Getöse einer Vorstellung für Kinder hat verschiedene Größenordnungen. Eines der intensivsten findet bei der „Kinderzauberflöte“ in der Wiener Staatsoper statt, für deren Begleitung nicht das Staatsopernorchester, sondern die personalidentischen Wiener Philharmoniker verantwortlich zeichnen; aus diesem Grund auch die Erwähnung im philharmonischen Tagebuch. – Was sich hier an Gesumm und Gebrumm und fröhlichem Lärmpegel vor der Vorstellung ereignet, kann man getrost als herzerwärmend bezeichnen.

Im nach dem Opernball noch vorhandenen Saalaufbau mit seinen Bühnenlogen und der überdeckten Parkett- und Orchestergrabenfläche fanden die beiden jeweils etwa eine Stunde dauernden Vorstellungen statt – um 14:30 Uhr für Schulklassen aus den Bundesländern, um 17:00 Uhr für Wiener Schulkinder, in der Größenordnung von je 3.500 Personen. Auch diese Aktivität ist als Teil unserer Jugendarbeit anzusehen, um den Kindern die Scheu vor dem großen ernsten Haus am Ring mit seinen schwer erklärlichen Tönen zu nehmen. 

Das Publikum hat auf dem Parkettboden Platz zu nehmen, und die für die Sitzposition geeigneten Flächen sind mit Streifen markiert, um Auf- und Abtritte des Sängerpersonals quer durch den ganzen Ballsaal zu gewährleisten: damit die Jugend möglichst nahe an die Handlung herangeführt werde.

Es dirigierte zum dritten Mal nach 2012 und 2014 Patrick Lange, die „Conférence“ lag in den bewährten Händen des Darstellers des Papageno, Hans Peter Kammerer, der ebenso wie die übrigen Mitglieder des Sängerensembles, das künstlerische und technische Personal sowie Dirigent und Orchester unentgeltlich zur Verfügung stand.

In besonderer Weise erwähnenswert ist nach wie vor der Auftritt der (durch die Zauberflöte zu zähmenden) „wilden Tiere“ in den Kostümen von Yannis Kokkos, der stets zu den aktionistischen Höhepunkten der Vorstellung gehört und große Ohs und Ahs zu erzeugen imstande ist.

 

Tags

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC