Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  NOV  
M D M D F S S
M 1
D 2
F 3
S 4
S 5
M 6
D 7
M 8
D 9
F 10
M 13
D 14
M 15
D 16
F 17
D 21
M 22
D 23
M 27
D 30

Startseite > Christoph Koncz : Mitglieder > Christoph Koncz

Zweite Violine

Raimund Lissy
Tibor Kovác
Christoph Koncz
Gerald Schubert
Helmut Zehetner
Patricia Hood-Koll
George Fritthum
Alexander Steinberger
Harald Krumpöck
Michal Kostka
Benedict Lea
Marian Lesko
Johannes Kostner
Martin Klimek
Jewgenij Andrusenko
Shkёlzen Doli
Holger Groh
Adela Frasineanu
Benjamin Morrison

Christoph Koncz

Zweite Violine

Geburtsort: Konstanz
Eingetreten in das Orchester der Wiener Staatsoper: 2008
Eingetreten in den Verein der Wiener Philharmoniker: 2011

1987 als jüngster Sohn einer österreichisch-ungarischen Musikerfamilie in Konstanz geboren, erhielt Christoph Koncz im Alter von vier Jahren seinen ersten Violinunterricht. 1993 wurde er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien aufgenommen, wo er zuerst bei Eugenia Polatschek und anschließend bei Josef Hell studierte. 2006 wechselte er an die Universität Mozarteum Salzburg zu Igor Ozim. Seit Oktober 2011 setzt Christoph Koncz seine Studien an der Kunstuniversität Graz bei Boris Kuschnir fort. Ein einjähriges Dirigierstudium bei Mark Stringer an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sowie Meisterkurse bei Pavel Vernikov, Erich Höbarth, Hiro Kurosaki (Violine), Ferenc Rados, Daniel Barenboim (Kammermusik) und Daniel Harding (Dirigieren) ergänzen seine künstlerische Ausbildung.

Als Solist trat Christoph Koncz bereits mit bedeutenden Orchestern auf. Sein Nordamerika-Debüt gab er im Alter von 12 Jahren mit dem Montréal Symphony Orchestra unter der Leitung von Charles Dutoit. Es folgten Tournéen und Konzerte mit dem European Union Chamber Orchestra, dem New European Strings Chamber Orchestra unter Dmitry Sitkovetsky, dem Verbier Festival Chamber Orchestra unter Gábor Tákacs-Nagy sowie der renommierten Academy of St Martin in the Fields. Seine Konzerttätigkeit führte ihn in zahlreiche Länder Europas sowie in den Nahen Osten, nach Asien, Australien, Nord- und Südamerika.

Christoph Koncz ist auch als vielseitig interessierter Kammermusiker aktiv. So ist er Gründungsmitglied des Koncz-Trios, mit welchem er 2003 den European Music Prize for Youth gewinnen konnte. Besonders häufig tritt er mit seinem Bruder, dem Cellisten Stephan Koncz, auf; zu seinen weiteren kammermusikalischen Partnern zählen Leonidas Kavakos, Julian Rachlin, Dmitry Sitkovetsky (Violine), Kim Kashkashian (Viola), Gautier Capuçon, Gary Hoffman (Violoncello), Franco Petracchi (Kontrabass) und Francesco Piemontesi (Klavier). Darüber hinaus ist er Gastkonzertmeister der Camerata Salzburg und des Originalklang-Ensembles "Les Musiciens du Louvre Grenoble".

1997 wirkte Christoph Koncz als einer der Hauptdarsteller am kanadischen Kinofilm "The Red Violin" mit, welcher einen Oscar für die beste Filmmusik erhielt. Christoph Koncz spielt auf einer Violine von Giuseppe Gagliano (Neapel, 1762), zur Verfügung gestellt von den Wiener Philharmonikern.
© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC