Anmelden

Anmelden

 

Mein Bereich

Nützen Sie zahlreiche Vorteile mit Ihrer Registrierung auf www.wienerphilharmoniker.at: Verschiedenste Newsletter, Teilnahme an den Kartenverlosungen und ein Überblick über alle Ihre Online-Einkäufe!

Jetzt registrieren

Fenster schließen

Menu Kalender

  2017  
  JUL  
M D M D F S S
S 1
S 2
M 3
D 4
M 5
D 6
F 7
S 8
S 9
M 10
D 11
M 12
D 13
F 14
S 15
S 16
M 17
D 18
M 19
D 20
F 21
S 22
S 23
M 24
D 25
M 26
D 27
S 29
M 31

Startseite > Daniel Froschauer : Mitglieder > Daniel Froschauer

Erste Violine

Hubert Kroisamer
Josef Hell
Jun Keller
Daniel Froschauer
Maxim Brilinsky
Erich Schagerl
Martin Kubik
Milan Šetena
Martin Zalodek
Kirill Kobantschenko
Wilfried Hedenborg
Johannes Tomböck
Pavel Kuzmichev
Isabelle Ballot
Andreas Großbauer
Olesya Kurylyak
Thomas Küblböck
Alina Pinchas
Alexandr Sorokow *
Petra Kovačič *
Ekaterina Frolova *

Daniel Froschauer

Erste Violine

Geburtsort: Wien
Eingetreten in das Orchester der Wiener Staatsoper: 1995
Eingetreten in den Verein der Wiener Philharmoniker: 1998
Eingetreten in die Hofmusikkapelle im Jahr: 2005

Der Geiger Daniel Froschauer wurde in Wien, Österreich geboren. Er studierte an der Juilliard School in New York mit Dorothy DeLay und Masao Kawasaki und vervollständigte seine Ausbildung bei Pinchas Zukerman, sowie in Wien bei Professor Alfred Staar und Professor Alfred Altenburger. 1990 erhielt er den "Young Artist Award" von Musical America - New York. 1997 war er Preisträger des "Concours International Pierre Lantier" - Paris. Als Solist spielte Daniel Froschauer mit dem Mozarteum Orchester - Salzburg, Japan Philharmonic, Rundfunkorchester WDR, dem New York Symphonic Ensemble, der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Reno Philharmonic Orchestra und mit dem New York Virtuosi Strings Kammerorchester. 1993 debütierte er mit einem Sonatenabend im Brahmssaal des Wiener Musikvereins. Seit 1998 Erster Geiger im Orchester der Wiener Philharmoniker und der Wiener Staatsoper. Seit 2004 Stimmführer. Daniel Froschauer spielt auf einer Violine von Domenico Montagnana aus dem Jahr 1723.

© 2017 Wiener Philharmoniker RD0003FF4B68AC